Chinesische Schweinshaxe

Manchmal bringt das Kochbuchwälzen doch was. So entdeckten wir neulich ein tolles Rezept für etwas, das wir schon öfter bei unserem Pariser Lieblingsimbiss (Street, Canal Saint-Martin) gegessen haben. Einziger Unterschied: Das, was da aus dem Ofen kam, war noch so. Viel. Besser! Ein idealer Schmaus für kalte Abende in der warmen Küche mit Freunden.

Chinesische Schweinshaxe

Adaptiert aus einem super Kochbuch: Lotta Lundgren, Komm Du mir nach Hause.

Zutaten:

  • 2 kg gepökelte Schweinshaxe
  • 3 Zwiebeln
  • 6 Knoblauchzehen
  • 1 Dose Tomaten
  • 2 Zimtstangen
  • 6 Sternanise
  • 2 Piri-Piris
  • 50 ml Marillenlikör oder einen anderen fruchtigen Likör/Schnaps
  • 1 EL Honig
  • 2 daumengroße Stücke Ingwer
  • 10 Pflaumen
  • Szechuanpfeffer
  • etwas Kokosöl

Zubereitung:

Die Haxen in einen möglichst dickwandigen Bräter legen, etwas Wasser dazugießen und Deckel drauf.

Gepökelte Haxn

Das Ganze wandert nun für gute 2,5 Stunden bei 160° in den Ofen (ich bin ja, wenn möglich, gegen Vorheizen, in dem Fall ist es wirklich nicht nötig). Wenn das Fleisch bei leichtem Druck vom Knochen fällt, herausnehmen und abkühlen lassen. Die Flüssigkeit im Bräter unbedingt aufheben, da steckt so viel Geschmack drin (wir verwenden sie statt der Sojasoße und dem Wasser aus dem Ursprungsrezept).

Geschmorte Schweinshaxe

Nun wird’s etwas fieselig. Fett und Schwarte müssen weg und das zarte Fleisch muss vom Knochen gelöst werden.

Jetzt Zwiebeln und Knoblauch fein hacken und in einer großen Pfanne im Kokosöl anschwitzen. Nur solange, dass der Knoblauch nicht zu dunkel wird. Tomaten, Zimtstangen, Sternanise, Piri-Piris, Likör, Honig, die aufgehobene Flüssigkeit vom Bräter sowie das Fleisch hinzufügen und alles etwa eine halbe Stunde köcheln lassen. Dann den Ingwer reiben und durch ein kleines Sieb pressen, den Saft mit in die Pfanne geben und auch den frisch gemahlenen Szechuanpfeffer hineinstreuen. Die Pflaumen vierteln und je nach Geschmack während des Köchelns oder erst kurz vor dem Servieren dazugeben.

Hoffentlich habt Ihr instinktiv in der Zwischenzeit etwas Reis gekocht, der passt nämlich super dazu.

Musikempfehlung: Mighty Oaks – Horsehead Bay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.